Insel Hiddensee

360°

3.7 km

Hiddensee, auch genant „Hedinsey“ und bedeutet so viel wie „Insel des Hedin“. Der legendäre Norwegerkönig Hedin soll hier um eine Frau gekämpft haben. Unter dänischer Herrschaft war offiziell „Hedins-Oe“ gebräuchlich. Bis 1880 hieß die Insel auch noch „Hiddensjö“, 1929 in deutschen Reiseführern „Hiddensöe“.

Hiddensöe

16.8 km

16.8 km

54°32'24.0"N 13°05'34.0"E

250 m

Stichwörter

Kloster, Vitte, Grieben, Neuendorf, Gellen, Hucke, Dornbusch, Leuchtturm, Nationalpark, Boden, Ostsee, Heide, Dünen, Hafen, Schwedenhagen, Museen, Gerhard Hauptmann, Insel Kirche, Plogshagen, Strand, Baden, Segeln, Wandern, Landschaften, Natur, Ruhe, Sonnenschein, Fischerei, Hausmarken, Dorfstraße, Klostertor,  Steilküste, Pferdekutschen, Bessin, Wildgänse, Bernstein, Sanddorn, Donnerkeil, Weite, Sonnenuntergang, Seeadler, Goldschatz, Sturm, Strandkorb, Urlaub, Zeltkino, Fähre, Kultur, Zeitlos, Hiddensjö, Strandaufspülung, Küste, Insel Hiddensee, Sterne, Inselschätze

Luftbilder

hier geht es weiter

Fotografien

hier geht es weiter

Strandaufspülung

hier geht es weiter

Strandaufspülung auf Hiddensee, an den Stränden von Kloster und Vitte

 

Von Anfang Dezember 2015 an wurden an den Stränden von Kloster und Vitte über 300.000 Kubikmeter Sand aufgespült, denn Wasser und Wind machen dem Strand der Insel Hiddensee schwer zu schaffen. Durch Wind und Wellen wird der Sand nach und nach aus dem Uferbereich abgetragen. Dieser muss ersetzt werden. Dafür haben zwei Saugbaggerschiffe Sand aus der Lagerstätte Darßer Ort aufgenommen und über die Spülleitung, die in Höhe der Hucke beginnt, an die Strände gespült.

Pflanzenwelt

hier geht es weiter

Stille und leuchtende Farben bestimmen die Landschaften mit dem unverwechselbaren Charakter Hiddensees. Diese werden geprägt durch die vielfältige Pflanzenwelt der Insel, die zu jeder Jahreszeit, jedoch besonders in der Blütezeit im Sommer beeindruckt. Viele der Pflanzenarten sind sehr selten und stehen unter Naturschutz, so zum Beispiel der Drüsige Sonnentau (Drosera rotundifolia) oder das Echte Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraea).

Steilküste

hier geht es weiter

Das Hiddenseer Hochland fällt zur Ostsee in Form einer beeindruckenden Steilküste ab. Die Höhen des Steilufers von Hiddensee erreichen zum Teil 50 – 60 Meter, liegen aber im Durchschnitt bei etwa 30 Metern. Da das Hochland von Hiddensee aus Geschiebemergel und -lehm besteht, also kein festes Gestein bildet, ist die Steilküste anfällig für Erdrutsche und Materialabbrüchen in der Uferzone. Besonders nach regenreichen Perioden sowie nach den Herbst- und Winterstürmen kommt es oft zu Abbrüchen an der Nordostküste.

Hausmarken

hier geht es weiter

Eine Hausmarke (auch Hauszeichen) ist ein Eigentumszeichen, das außen an Haus, Gebäuden und Gegenständen angebracht ist. Ursprünglich handelt es sich um den Steinmetzzeichen verwandte einfache graphische Ritzsymbole, die sich bis in vorheraldische und vorgeschichtliche Zeit zurückverfolgen lassen. Hausmarken zeigen die eindeutige Familienzuordnung.

Sternenhimmel

hier geht es weiter

Hier könnt Ihr den Sternenhimmel von Hiddensee Betrachten, zusammen mit der Milchstraße. Die abendliche Ruhe bereitete mir besonders viel Freude, die Sterne zu beobachten, sowie Geräusche war zunehmen, die besonders in der Nacht eine unheimliche sowie wunderschöne Kulisse ergeben.

Insel Kirche

hier geht es weiter

Ein Rundgang durch die Insel Kirche.

Historische Postkarten

hier geht es weiter

Bessin

hier geht es weiter

Der Bessin ist eine (Doppel)-Halbinsel im Nordosten der Insel Hiddensee. Die Halbinsel ist fest mit der nordöstlichsten Spitze von Hiddensee verbunden.

Kontakt

Newsletter

Melden Sie sich für den Newsletter an.

Submitting Form...

The server encountered an error.

Form received.

© I  insel hiddensee 360  I  lars arnold photography